Zum Hauptinhalt springen

Depotcontainer

In Düsseldorf stehen allen Privathaushalten drei unterschiedliche Containerarten im öffentlichen Straßenraum zur Verfügung.

In der Karte oben finden Sie alle Standorte. Blau gekennzeichnet sind Papiercontainer, grün die Glascontainer und rot die Altkleidercontainer.

Über die Suchfunktion können Sie Ihren Standort oder jeden anderen beliebigen Standort im Stadtgebiet eingeben. Die Karte zeigt Ihnen dann die in der Nähe befindlichen Altkleider-, Glas und Papiercontainer.

Wenn Sie die AWISTA-App nutzen, sind weitere Funktionen in der Karte verfügbar. Mit Ihrem mobilen Endgerät können Sie ein Foto von der Containerstation machen, eine Meldung zum Container absetzen oder sich mobil den Weg dorthin anzeigen lassen.

Depotcontainerpatenschaft – werden Sie ehrenamtlicher Containerpate

Es besteht auch die Möglichkeit, dass Sie sich selbst engagieren und eine Patenschaft für einen problematischen Containerstandplatz übernehmen. Nähere Informationen zu diesem Ehrenamt erhalten Sie bei AWISTA unter Telefon: (0211) 830 99 0 99

Über die Glascontainer im öffentlichen Straßenraum werden getrennt nach den Farben Weiß, Grün und Braun Einwegverpackungen aus Glas gesammelt (z. B. Einwegflaschen und Konservengläser). Blaues Glas gehört in den Grünglascontainer. Grünglas kann mit einem bestimmten Anteil an anderen Glasfarben vermischt werden, ohne dass die Farbe beeinträchtigt wird. Verschlüsse bitte nicht auf die Glascontainer legen. Die Verschlüsse von Gläsern und Flaschen gehören in die Gelbe Tonne. Wenn Sie vergessen haben, die Verschlüsse zu Hause zu entfernen, geben Sie diese bitte mit in den Glascontainer.

Nicht in die Glascontainer gehören:

→ Flachglas (z. B. Fensterscheiben, Spiegel)

→ Trinkgläser, Kristallglas

→ Porzellan, Keramik, Steingut

→ Glühbirnen, Leuchtstoffröhren, Energiesparlampen

→ feuerfestes Glas, Kochgeschirr aus Glas, Drahtglas und optisches Glas

Gut zu wissen:

In die Glascontainer darf nur Behälterglas (Flaschen und Glaskonserven) gegeben werden. Trinkgläser, Flachglas etc. haben einen anderen Schmelzpunkt und gehören deshalb nicht in die Container. Damit sich die verschiedenen Glasfarben bei der Leerung nicht vermischen, ist die Ladefläche der Sammelfahrzeuge durch Trennwände in 3 Kammern unterteilt, in denen das Glas nach Farben getrennt gesammelt wird. Bitte beachten Sie die Einwurfzeiten. Die Container dürfen nur werktags von 7.00 bis 19.00 Uhr befüllt werden – den Anwohnern zuliebe!

Altpapier aus privaten Haushalten wird auch weiterhin über Depotcontainer im öffentlichen Straßenraum gesammelt. Damit das Volumen der Papiercontainer optimal ausgenutzt werden kann und die Containerstandorte sauber bleiben, möchten wir Sie bitten, die folgenden Hinweise zu beachten:

Weitere Informationen für ein sauberes Plätzchen finden Sie im Container-Knigge auf der letzten Seite des Abfallkalenders.

Wichtige Hinweise:

→ Sperrige Pappen bitte vor dem Einwurf in den Container zerkleinern

Nicht zerkleinerte Pappen oder Kartons blockieren das Containervolumen und verstopfen häufig die Einwurföffnung. Der Container erscheint voll, obwohl eigentlich noch viel Platz vorhanden ist.

→ Bitte keine Abfälle neben die Container stellen

Die Leerung der Container erfolgt durch ein Kranfahrzeug. Papier und Pappen, die neben dem Container stehen, können daher nicht einfach bei der Leerung mit in das Entsorgungsfahrzeug geworfen werden. Sie müssen von einem separaten Fahrzeug abgeholt werden und verursachen dadurch zusätzliche Kosten.

→ Stadtsauberkeit

Über 40 ehrenamtliche Containerpaten sind zurzeit im Einsatz und kümmern sich mit großem Erfolg um die Sauberkeit bestimmter Containerstandplätze. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, verunreinigte Standplätze beim Servicetelefon Stadtsauberkeit zu melden:

(0211) 89-2 50 50

→ Keine gewerbliche Nutzung

Für die Entsorgung von Altpapier aus dem gewerblichen Bereich nutzen Sie bitte die Angebote der AWISTA für Gewerbebetriebe. Informationen erhalten Sie unter:

(0211) 830 99 0 99

Gut erhaltene Kleidung und Schuhe werden im Auftrag der Stadt über Altkleidercontainer der AWISTA im öffentlichen Straßenraum und auf den Recyclinghöfen gesammelt. Auch das DRK ist mit einigen Containern an der städtischen Sammlung beteiligt. Die Erlöse, die aus der Vermarktung des gesammelten Materials erzielt werden, kommen Ihnen direkt wieder zugute – sie fließen in die Abfallgebühren der Stadt ein und stabilisieren diese. Auch kommerzielle Altkleidersammler führen Straßensammlungen durch und stellen eigene Container, z. B. auf Privatgrundstücken, auf. Die Erlöse aus diesen Sammlungen fließen nicht in die städtischen Abfallgebühren ein. Damit Sie die Sammlung im Auftrag der Stadt leicht erkennen, sind die Altkleidercontainer mit einem Aufkleber gekennzeichnet:

Tipp: Gut erhaltene Altkleider können Sie teilweise auch bei karitativen Organisationen abgeben. Adressen und Links finden Sie im Internet unter:

www.duesseldorf.de/umweltamt/umweltthemen-von-a-z/abfall/zuschademuell.html