Zum Hauptinhalt springen

Papierabfall

Papier (z.B. Zeitungspapier, Katalogen, Verpackungen aus Karton und Pappe) ist ein sehr gutes Recyclingmaterial. Es kann bei richtiger Trennung bis zu sieben Mal recycelt werden.

Aktuell findet man im Düsseldorfer Restmüll immer noch einen hohen Anteil an Papier. Um die Verwertungsmengen zu erhöhen, hat die Landeshauptstadt Düsseldorf zum 01.01.2019 die flächendeckende Einführung der Papiertonne beschlossen. Sie wird in den nächsten Jahren das führende Sammelsystem für Papier in Düsseldorf sein. Die Anzahl der Papiercontainer im öffentlichen Straßenraum wird deutlich reduziert werden, auf die Bündelsammlung wird gänzlich verzichtet.

Zu den Sammelsystemen für Papier noch einige wichtige Informationen:

Papiertonne

Die für Privathaushalte angebotene Papiertonne wird alle 14 Tage geleert und ist im Teilservice kostenlos. Die Papiertonne gibt es für alle Stadtteile.

Sie leistet einen wichtigen Beitrag zur Stadtsauberkeit. Oft verteilen Wind und Wetter Altpapier, das neben Papiercontainern abgestellt wurde, in der Umgebung. Mit der Papiertonne gehört das der Vergangenheit an. Daneben trägt sie auch zur Stabilisierung der Restmüllgebühren bei. Erfahrungen aus anderen Städten zeigen, dass mit Papiertonnen weniger Altpapier im Restmüll landet und damit insgesamt mehr Altpapier gesammelt wird als über Papiercontainer.

Sie haben keinen Platz für die Papiertonne? Wir beraten Sie gerne. Weitere Informationen finden Sie bei der Standplatzberatung.

Papiercontainer

Die Papiercontainer in Düsseldorf werden in der Regel 3 Mal pro Woche entleert. Dabei kommen spezielle Kranfahrzeuge zum Einsatz. Für eine möglichst störungsfreie Nutzung und Leerung der Papiercontainer ist wichtig:

Zerkleinern Sie bitte sperrige Pappen vor dem Einwurf in den Container.

Nicht zerkleinerte Pappen oder Kartons blockieren das Containervolumen und verstopfen häufig die Einwurföffnung. Der Container erscheint voll, obwohl eigentlich noch viel Platz vorhanden ist.

Parken Sie bitte nicht vor den Containern. Wenn Fahrzeuge vor den Containern parken, ist eine Leerung der Papiercontainer nicht möglich.

Stellen Sie bitte keine Kartonagen oder sonstige Abfälle neben die Container.

Bei der Leerung der Papiercontainer können daneben abgestellte Kartonagen nur mit sehr großem Aufwand mitgenommen werden. Sonstige Abfälle bleiben grundsätzlich liegen und müssen von einem separaten Fahrzeug zu einem späteren Zeitpunkt abgeholt werden. Insgesamt leidet darunter die Stadtsauberkeit und es werden zusätzliche Kosten verursacht.

Die Papiercontainer im Düsseldorfer Straßenbild dürfen nicht gewerblich genutzt werden. Für die Entsorgung von Altpapier aus dem gewerblichen Bereich nutzen Sie bitte die Angebote der AWISTA für Gewerbebetriebe. Weitere Informationen erhalten Sie im Gewerbebereich.

Recyclinghöfe

Um im Einzelfall größere Mengen an Papier und sperrigen Kartonagen zu entsorgen, besteht auch auf den Recyclinghöfe der AWISTA eine Abgabemöglichkeit für Papierabfall. Nähere Informationen erhalten Sie hier.

Für eine qualitativ hochwertige Verwertung von Papier sind Verschmutzungen und Fehlwürfe in den Sammelsystemen zu vermeiden.

Bitte beachten Sie auch die Hinweise, was in die Papiersammlung gegeben werden darf und was nicht.

Was darf in die Papiersammlung?

  • Briefumschläge mit und ohne Sichtfenster
  • Eierkartons
  • Hefte und Bücher ohne Kunststoffeinband
  • Hochglanzpapier
  • Kartons
  • Kataloge und Werbeprospekte
  • Magazine und Zeitschriften
  • Papiertüten und Papiertragetaschen
  • Packpapier
  • Reißwolfschnipsel
  • Schreib-, Computer- und Briefpapier
  • Verpackungen aus Pappe sowie Pappschachteln
  • Wellpappe
  • Zeitungen

Was darf nicht in die Papiersammlung?

  • Aufkleber und Etiketten
  • beschichtete Papiere, Butterbrotpapiere
  • Durchschlag- und Kohlepapier
  • Fotos
  • Getränke- und Milchkartons
  • Hygienepapier wie Taschentücher oder Küchenkrepp
  • nassfest imprägnierte und/oder geleimte Papiere und Pappen
  • Papierkarten mit Magnetstreifen
  • Pizzakartons
  • Servietten
  • Tapeten (auch nicht benutzte Rollen)
  • Verbundstoffe
  • verschmutzte Verpackungen aus Papier
  • Wachspapier